PDF-Version-A +A

Geruchsimmissionen

Wir führen für Sie Geruchsmessungen im Umfeld von Anlagen, d.h. Messungen der Geruchsimmissionen, durch.

a) Rastermessungen

Rastermessungen werden im Umfeld der Anlage auf einem zuvor abgestimmten festen Raster über ein halbes oder ein ganzes Jahr hinweg nach Vorgaben der VDI 3940 Bl. 1 vorgenommen. Das Ergebnis der Rastermessungen gibt für die festgelegten Rasterflächen die Geruchswahrnehmungshäufigkeiten in Prozent der Jahresstunden im Umfeld der Anlage an. Diese können mit den Beurteilungswerten der Geruchsimmissionsrichtlinie (GIRL) verglichen werden. Die nachstehende Abb. 1 zeigt ein typisches Ergebnis einer Rastermessung.


Abb.1: Ergebnis Gutachten Rastermessung. Die schwarz unterlegten Prozentsätze geben für die einzelnen Rasterflächen die Geruchswahrnehmungshäufigkeit in Prozent der Jahresstunden.

b) Fahnenbegehungen mit Emissionsbestimmung

Mit Fahnenbegehungen in Lee einer Anlage können nach Vorgaben der VDI 3940 Bl. 2 die Abmessungen der Geruchsfahne einer Anlage bestimmt werden. Aus diesen Abmessungen kann z.B. unter Berücksichtigung der bei der Begehung vorliegenden meteorologischen Situation mittels Ausbreitungsrechnungen nach TA Luft (AUSTAL2000) auf die Geruchsstoffemission der Anlage für den Zeitraum der Begehung rückgerechnet werden.