PDF-Version-A +A

AUSTAL2000

Das Programmsystem AUSTAL2000 berechnet die Ausbreitung von Schadstoffen und Geruchsstoffen in der Atmosphäre. Es ist eine Umsetzung des Anhangs 3 der TA Luft1. Das dem Programm zu Grunde liegende Modell ist in der Richtlinie VDI 3945 Blatt 3 beschrieben.

Es stehen ausführbare Programme für Windows und für Linux (32-Bit-Programme) einschließlich der Quelltexte zur Verfügung (siehe: www.austal2000.de). Die Programme sind unter Windows (7/Vista/XP) und Linux (SUSE 11 und Ubuntu 10) entwickelt und getestet worden.

Für die Erstellung und Visualisierung der AUSTAL2000-Eingabedatei sowie für die grafische Darstellung der Rechenergebnisse verwenden wir die benutzerfreundliche Bedieneroberfläche WinAUSTAL. Mit WinAUSTAL ist es dem Anwender möglich, Anlagen und Vorhaben bezüglich der Luftschadstoffausbreitung gemäß der novellierten TA Luft und der Geruchsimmissions-Richtlinie (GIRL) schnell und komfortabel zu untersuchen.

In AUSTAL2000 sind folgende Aspekte realisiert:

  • Zeitreihenrechnung
  • Statistikrechnung
  • Alle Stoffe, für die Immissionswerte angegeben sind
  • Punkt-, Linien-, Flächen- und Volumenquellen
  • Beliebig viele Quellen
  • Abgasfahnenüberhöhung (nach VDI 3782 Blatt 3, VDI 3784 Blatt 2 oder explizit)
  • Umwandlung von NO nach NO2 (nach VDI 3782 Blatt 1)
  • Deposition
  • Sedimentierende Stäube
  • Bestimmung von Geruchsstunden nach GIRL
  • Bewertete Geruchsstoffe 
  • Zeitabhängige Emissionsparameter
  • Situationsabhängige Emissionsparameter
  • Schätzung der statistischen Unsicherheit
  • Automatische Festlegung des Rechennetzes
  • Automatische Berechnung von z0
  • Meteorologische Zeitreihen (AKTerm) im Format des DWD
  • Übernahme der Anemometerhöhe aus der AKTerm des DWD
  • Rechnung für ein Raster von Aufpunkten
  • Berechnung der Zeitreihe der Zusatzbelastung für Beurteilungspunkte
  • Berechnung der Immissionskennwerte der Zusatzbelastung
  • Berechnung der Immissionskennwerte der Gesamtbelastung aus Zeitreihen
  • Gegliedertes Gelände
  • Gebäudeumströmung
  • Vorgabe von Gebäuden als Quader, Zylinder oder in Form einer Rasterdatei
  • Automatische Festlegung geschachtelter Netze bei Gebäudeumströmung
  • Verifikation nach VDI 3945 Blatt 3.

Die Berechnung der dreidimensionalen Windfelder bei Rechnungen in gegliedertem Gelände oder mit Gebäuden erfolgt mit dem diagnostischen Windfeldmodell TALdia2. Die Berechnung der Abgasfahnenüberhöhung nach der Richtlinie VDI 3784 Blatt 2 "Ausbreitungsrechnung bei Ableitung von Abgasen über Kühltürme" erfordert das Programm VDISP.

_______________________

"Weiterentwicklung eines diagnostischen Windfeldmodells für den anlagenbezogenen Immissionsschutz (TA Luft)", Umweltbundesamtes Berlin, Förderkennzeichen 203 43 256, siehe: www.austal2000.de.